Der römische Goethe

Vergil im Kloster Lorsch (Aeneis II, v. 1–23)

Werke des römischen Dichterfürsten Vergil waren auch im Kloster Lorsch gut vertreten: mit einer noch antiken Handschrift, zwei karolingischen Kopien und einem spätmittelalterlichen Arbeitsexemplar. Wir transkribieren den antiken Text, befassen uns mit dem Layout alter Handschriften und versuchen uns an einer Übersetzung.

Empfohlene Altersstufen: Oberstufe (Leistungskurs Latein)
Veranstaltungsort: Kloster (Museumszentrum)

X