Offenes Lauresham mit besonderen Highlights

Großes Programm am Sonntag, den 25. Juli 2021

Am kommenden Sonntag, den 25. Juli 2021 lockt das Freilichtlabor Lauresham mit einem vielseitigen Unterhaltungsangebot für Klein und Groß. Das sonntägliche Format „Offenes Lauresham“ ermöglicht Gästen nach Herzenslust das Freilichtlabor auf eigene Faust zu erkunden und verschiedene Stationen zu entdecken. Wechselnde Vorführungen oder Mitmachaktionen für die ganze Familie laden zudem zum weiteren Verweilen ein.

Eines der Highlights wird die Vorführung des Schlagens des Lauresham Denars an der Esse auf dem „Dorfplatz“ sein. Die kleine silberfarbene Münze nach dem Vorbild eines sog. Dorestad Denars aus dem 9. Jahrhundert wurde erst kürzlich als Zahlungsmittel im Freilichtlabor eingeführt. Sie dient als Sammlerstück oder um Andenken auf dem frühmittelalterlichen Herrenhof zu erwerben, etwa wie handgezogene Pflanzensetzlinge. Der Gegenwert eines Lauresham Denars beträgt 1 Euro. Werden zehn Denare oder mehr erworben, erhalten Käufer:innen einen in Lauresham hergestellten Leder(geld)beutel dazu.

Außerdem ist die US-amerikanische Künstlerin Lauren Muney („Silhouettes by Hand“) im Freilichtlabor zu Gast.

Bild: K.-P. Schäffel
Workshop, Die Farbe Blau
Bild: Lena Zoll
Denar

Sie fertigt individuelle Erinnerungsstücke in Form von Scherenschnitt-Portraits für Besucher:innen an. Diese  Scherenschnitte werden im Stil von Herrscherdarstellungen auf frühmittelalterlicher Münzen wie bspw.  dem Denar gehalten. Im Mittelalter zierten ausschließlich die Konterfeis von Königen Geldstücke. Dieses Privileg war exklusiv, denn gewöhnliche Menschen besaßen zu diesen Zeiten weder Portraits von sich, noch von anderen.

Darüber hinaus stehen sowohl das Färberhaus als auch die Fischerhütte des karolingischen Modelldorfes am kommenden Sonntag im Mittelpunkt. Der Fischerhütte wird durch den Wissenschaftler Dr. Jens Schabacker Leben eingehaucht. Schabacker, der auch Reenactment- und Living History-Darsteller ist, gibt Besuchenden einen Einblick in die frühmittelalterliche Fischerei sowie über das dafür notwendige Equipment. Beim Färberhaus dreht sich am Sonntag alles um das  sog. Blau-Färbe-Experiment, das Lauresham-Mitarbeitende vorführen werden. Bei diesem aufwändigen Verfahren wird Rohwolle im Färbebad mit pflanzlichen Farbstoffen aus dem Färbergarten gefärbt. Indigo-Pigmente wurden bis Ende des 16. Jahrhunderts in ganz Europa ausschließlich aus dem Wildkraut Färberwaid gewonnen.

Öffnungszeiten:  SO, 10 – 17 Uhr

Weitere Informationen
Claus Kropp
Leitung Experimentalarchäologisches Freilichtlabor Lauresham am UNESCO Welterbe Kloster Lorsch
+49 (0)6251/51446
c.kropp@kloster-lorsch.de

X