UNESCO Welterbe- und Geo-Naturpark-Tag, am 5. Juni 2022

Abschlussveranstaltung um 17:00 Uhr: Weltreligionen im Trialog

Am kommenden Pfingst-Sonntag, 5. Juni, bietet der UNESCO-Welterbe- und Geo-Naturparktag wieder ein buntes Programm rund um das Welterbe und die Geo-Naturpark-Geschäftsstelle im Herzen der Welterbestadt Lorsch. Mit dabei sind neben den veranstaltenden Institutionen auch eine Reihe von Kooperationspartnerinnen und -partnern, darunter die Klima Arena Sinsheim, die Burglandschaft, die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim, die Touristiker und der Verein Genial Regional.

Einen ganz besonderen Schlusspunkt möchte das Organisationsteam mit der Abschlussveranstaltung um 17:00 Uhr setzen und damit insbesondere auch die übergeordnete Mission der UNESCO zu Frieden und Völkerverständigung mit Leben erfüllen. Zum feierlichen Ausklang des Welterbe- und Geo-Naturpark-Tags in Lorsch laden Sie Vertreterinnen und Vertreter der drei großen abrahamitischen Weltreligionen Islam, Judentum und Christentum in das Fragment der einstigen Klosterkirche zum interreligiösen Friedensgebet ein.

Büşra Çebi und Petra Kunik sind beide Vertreterinnen des Abrahamischen Forums Darmstadt, wo man sich unter anderem zum Ziel gesetzt hat, vertrauensvollvoll zusammen zu leben, in Respekt und Freundschaft zwischen allen Menschen, unabhängig von ihrer Religionszugehörigkeit. In diesem Sinne gleichberechtigt wird auch das abschließende gemeinsame Friedensgebet mit Renatus Keller, dem Pfarrer der Evangelischen Lorscher Kirchengemeinde, gestaltet. Für den musikalischen Rahmen im Geiste dieser besonderen Abschlussveranstaltung konnte außerdem das multikulturelle Ensemble um Irith Gabriely, „Church meets Synagoge Mosque“ gewonnen werden. Die aus Haifa stammende erste Klarinettistin am Staatstheater Darmstadt präsentiert zusammen mit dem Organisten Thomas Wächter und dem aus Anatolien stammenden Sazspieler und Percussionist Abuseyf Kinik ein Musikprojekt, welches das übliche Schema einer Programmgestaltung sprengt: Sie spannen den musikalischen Bogen von Klassik, über Werke jüdischer Komponisten und Klezmermusik zu orientalischen Klängen, wodurch auf diese Weise ein musikalischer Trialog der drei großen Weltreligionen Christentum, Judentum und Islam zustande kommt.

Jedes Jahr aufs Neue möchte der deutschlandweit begangene UNESCO-Welterbetag den Menschen die Pforte zu den Welterbestätten weit öffnen und Ihnen die Bedeutung dieser besonderen Orte zugänglich machen. Dialog und Verständigung nehmen dementsprechend eine wichtige Position ein, die, wie derzeit wieder beängstigend deutlich wird, Eckpfeiler und Voraussetzung für die Wahrung des Friedens sind. Im Rahmen einer langjährigen Kooperation begehen In Lorsch gleich zwei UNESCO-Institutionen diesen Tag gemeinsam: Das UNESCO-Welterbe Kloster Lorsch und der als UNESCO Global Geopark ausgezeichnete Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald.

 

X