Was ist ein Atzmann?

Vortrag von Anja Lempges zu einer besonderen Skulptur im Museumszentrum Lorsch

Die Ausstellung „Geschichte schöpfen – Quellen aus einem  Brunnen“ in der Zehntscheune der UNESCO Welterbestätte Kloster  Lorsch wartet mit einer außergewöhnlichen Entdeckung auf: einem  sogennanten Atzmann. Die in Fragmenten erhaltene, kopflose  Skulptur aus dem 13. Jahrhundert ist ein steinerner Pultträger in  Gestalt eines Diakons. Sie diente in der ehemaligen Lorscher  Nazarius-Basilika kirchlicher Liturgie, bevor sie zerschlagen und als  Baumaterial verwendet wurde.

Wie viele andere Architektur- und Figuren-Werkstücke war sie in  der Wandung eines barocken Brunnens auf dem Klostergelände  verbaut. Das Besondere ist: Der spektakuläre Fund reiht sich in die  sehr kleine Zahl verbliebener Exemplare dieses Typus ein. Nur 19  weitere waren bisher bekannt. Eine Expertin auf dem Gebiet, die
Kunsthistorikerin Dr. Anja Lempges vom Dom- und  Diözesanmuseum Mainz, stellt den Lorscher Atzmann und  berühmte andere Exemplare des Mittelalters und der frühen  Neuzeit vor.

Gerne möchten wir Sie am


Mittwoch, den 10. November 2021, um 18:30 Uhr
in den Paul-Schnitzer-Saal
des Museumszentrums,
Nibelungenstraße 35, 64653 Lorsch


einladen.

Anmeldung unter buchung@kloster-lorsch.de oder +49
(0)6251 869200.

Der neu gefundene Atzmann
ist die Sensation in der
Lorscher Ausstellung
„Geschichte schöpfen –
Quellen aus einem Brunnen“.
Sie ist noch bis 28.11.2021
und danach vom 1.3.–
30.10.2022 zu sehen.

X